Premiere mit den Regisseuren

25.06.2017 um 11:00 Uhr

 

Vorstellung mit Gästen

02.07.2017 und 09.07.2017 um 11:00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen

16.07.2017, 23.07.2017 und 30.07.2017 um 11:00 Uhr

 

zur Kartenvorbestellung:

http://abaton.de/page.pl?115952

Fünf Männer mit
unterschiedlichen Lebensgeschichten.

Unterwegs auf unterschiedlichen Schiffen.

Vereint in dem, was sie sind:
„Kapitäne“

 

Ein Dokumentarfilm von
Frank Stolp und Lennart Stolp

 

SCROLL

_FÜNF ECHTE TYPEN

Dieser Film porträtiert fünf Kapitäne – er zeigt ihre Arbeit auf See und auf Reede, zeigt ihren seemännischen Alltag an Bord mit allen Pflichten und Verantwortungen, zeigt, wie sie nautische Entscheidungen treffen, ihre Mannschaft lenken, wie sie als Schiffsführer handeln.

Aber der Film geht weit darüber hinaus: Der Zuschauer lernt die Kapitäne als facettenreiche Persönlichkeiten mit Werten und Weltanschauungen kennen, und zwar nicht nur an Bord, im Hafen und auf hoher See, sondern gleichermaßen im engsten privaten Bereich, als Väter, Söhne und Ehemänner, als Menschen mit individuellen Verantwortungen, die sich dabei intensiv mit den Themen Familie und Bindung, Heim und Heimat auseinandersetzen.

Ihre Geschichten erzählen darum viel mehr als nur vom Leben auf Elbe, Nordsee und Ozean, sie erzählen über Lebensentwürfe und Lebensziele, über Hoffnungen und Glück und auch über tragische Wendungen.

Die Erzählweise von KAPITÄNE ist im klassischen Sinne dokumentarisch: Ohne inszeniertes oder kommentierendes Beiwerk lässt er nur die Kapitäne selbst zu Wort kommen, er lässt sie selbst erzählen, über Erlebtes und Gefühltes, über Höhepunkte und Tiefen ihres maritimen Alltags und ihres Lebens an Land.

_DIE KAPITÄNE

ERFAHRUNG

SCHIFF

52 Jahre, davon 30 Jahre als Kapitän

Containerschiff JPO Canopus,

Oltship Reederei

RAINER STANGE _ KAPITÄN

Rainer Stange fährt seit 1963 zur See. Seine Ausbildung machte er in der ehemaligen DDR. Zuletzt fuhr er für die Stader Reederei Oltmann. Viele Jahre lang ausschließlich auf „seinem“ Schiff, dem Containerschiff JPO Canopus. Rainer Stange hat ein großes Pflichtbewusstsein: „Wenn man eine Arbeit anfängt, dann macht man die zuende“, sagt er.

 

Ich muss sagen, dass ich eine sehr vernünftige, fundierte Ausbildung genossen habe. Ich habe gemerkt, dass mir der Umgang mit ande­ren Menschen Spaß macht und dass ich auch kein Problem habe, Wissen weiterzu­geben.

"

ULF WOLTER _ KAPITÄN

Ulf Wolter ist Kapitän auf dem Kreuzfahrtschiff MS EUROPA 2. Davor fuhr er lange Zeit Expeditionsreisen. Er kennt die Gebiete von der Antarktis bis hin zum Amazonas wie seine Westentasche. Obgleich Chef eines Luxusschiffes, bleibt Ulf Wolter bodenständig – geprägt von seiner Kindheit an der Elbe, wo er schon als Jugendlicher das Deck des familieneigenen Kümos schrubbte. Ulf Wolter ist ein echter Krautsander und stolz darauf.

 

Der Kapitän geht als letzter von Bord oder er bleibt an Bord - das ist ein ungeschriebenes Gesetz. Man lernt es mit zunehmender Verantwortung in den einzelnen Positionen, die man innehat, später dann als Kapitän. Und man hat letztendlich keine andere Wahl mehr.

"

ERFAHRUNG

SCHIFF

 

über 30 Jahre

MS Europa2,

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

 

ERFAHRUNG

SCHIFF

 

19 Jahre

HSC Halunder Jet,

Förde Reederei Seetouristik

 

PATRICK EHNERT _ KAPITÄN

Patrick Ehnert ist Kapitän auf dem HSC Halunder Jet. Mit seinem über 70 km/h schnellen Katamaran legt er die Strecke Hamburg – Helgoland in etwa dreieinhalb Stunden zurück. Ehnert ist gebürtiger Helgoländer und der Insel sehr verbunden. Seine Kapitänskarriere begann mit einem Berufswunsch-Eintrag ins Poesiealbum eines Klassenkameraden.

 

Mit 27 Kapitän zu werden, war nicht immer einfach. Es gab auch einige Situationen, wo ich, ich will nicht sagen an meine Grenzen gekommen bin, aber aus denen ich gelernt habe. Und ich denke, wir sind auf diesem Schiff auf dem richtigen Wege.

"

GÜNTHER RIECK _ SCHIFFSFÜHRER

2013 übernahm Günther Rieck nach 30 Jahren die Barkasse seines Vaters. Rieck ist wie er selbst sagt, „waschechter Hamburger“ und ursprünglich Schlosser. Aber als Schiffsführer im Hamburger Hafen hat er seinen Traumberuf gefunden und vermittelt Touristen und  Einheimischen  auf seinen Rundfahrten die Faszination des Hafens. Von seiner Familie und Hamburg, der „schönsten Stadt der Welt“, kann ihn nichts trennen.

 

Das ein ruhiger, angenehmer Job, man hat mit vielen Menschen zu tun, man kann den viel erzählen, man kann den was beibringen, ich freue mich richtig, wenn ich von der Rundfahrt komm und die Leute steigen aus und freuen sich.

ERFAHRUNG

 

SCHIFF

 

fuhr schon als kleiner Junge auf der Barkasse seines Vaters mit

Barkasse Sabine, drei Jahre selbstständig

 

 

"

ERFAHRUNG

SCHIFF

 

47 Jahre Seefahrt, davon 21 Jahre Kapitän

große Öltanker

 

IKO EIBEN _ KAPITÄN I. R.

Iko  Eiben stammt aus einer Seefahrerfamilie. Schon sein Großvater war Kapitän. In 47 Jahren auf See hat Eiben etwa 40 mal die Welt umrundet.

Bis 2014 lebte er in Hamburg und leitete den Verein der Kapitäne und Schiffsoffiziere zu Hamburg e.V. Kapitän zu sein ist für Eiben auch nach seiner Pensionierung weit mehr als ein Beruf – es ist seine Berufung.

 

Man lebt nur einmal. Und wenn da irgendwo eine Chance ist, auch das Neue auszuprobieren, dann habe ich das immer gemacht.

 

"

_FAKTEN RUND UM DEN FILM

 

90

MINUTEN DOKUMENTARFILM

v

1:2,35

BILDFORMAT, HD FARBE

 

_DIE FILMEMACHER

Frank Stolp arbeitet seit 1987 in der Medienbranche.

Unter anderem war er in der Entwicklungskonzeption für die UFA Film- und Fernsehgesellschaft mbH Hamburg tätig, für die er Marketingstrategien amerikanischer Spartenkanäle analysierte.

 

Darüber hinaus war er lange Jahre Kameramann für Kern TV, Hamburg mit Schwerpunkt´ TV-Dokumentationen und Reiseberichte.

 

1990 gründete Stolp die SAM - Spots And More - GmbH, einen Dienstleister für visuelle Unternehmenskommunikation.

 

Als deren Geschäftsführer liegt sein Tätigkeitsschwerpunkt auf der Konzept-/Drehbuchentwicklung und dem Management von Film- und Videoproduktionen. Stolp arbeitet dabei als Regisseur, Kameramann und Videoeditor. Seit 1987 hat Frank Stolp über 300 Filme, Videos, Dokumentationen, Clips, Reportagen und Präsentationen produziert.

Zu seiner Filmografie gehören beispielsweise Image- und Informationsfilme für die Stiftung Alsterdorf, die Hamburger Schulbehörde, die Hamburger Polizei und die Stiftung  Rechnen. Auch Konzertaufzeichnungen und Musikclipproduktionen vieler

namhafter Künstler und Label werden mit SAM realisiert. Zu den langjährigen Kunden von SAM gehören zum Beispiel Yamaha Music oder die comdirect bank AG.

 

Frank Stolps Sohn Lennart (geb. 1993) ist erster Kameramann des Kapitäne-Films und maßgeblich an dessen Schnitt beteiligt. Derzeit schließt Lennart seine Ausbildung zum Mediengestalter Bild & Ton ab. Seit drei Jahren ist er darüber hinaus im Vorstand der „Jungen Presse Pinneberg“ aktiv und organisiert in diesem Rahmen Jugend-Medien-Seminare, bei denen er selbst auch als Dozent sein Wissen weitergibt. Nach Abschluss seiner Ausbildung möchte Lennart Cinematography studieren.

AUSZÜGE _ DOKUMENTATIONEN

„Ich könnte jederzeit zurück“  Dokumentation über innovative Projekte der Stiftung Alsterdorf, Betacam SP, 35 Min. Farbe, 1994 Produktion: SAM und Stiftung Alsterdorf Buch, Regie und Schnitt: FS

„STATION 17 - Der Film” Ein Tourneefilm „aus dem Innenleben der vielleicht erstaunlichsten Musikanten-Truppe Deutschlands.“ (Die Welt) Betacam SP, 76 Min., Farbe, 1994/95 Buch und Regie: FS und Hannes  Schönemann, 2. Kamera: FS

„Die Unsicherheit der Anderen“   Erlebnisbericht eines Körperbehinderten, der mit seiner Tanzgruppe eine ereignis-reiche Woche in New York verbringt. Betacam SP, 30 Min., Farbe, 1996 Produktion: SAM, Buch, Regie, Kamera und Schnitt: FS

 

_DIE FILMEMACHER IM INTERVIEW

"Ich möchte die Zuschauer mit diesem Film emotional erreichen, will ihnen etwas zeigen, das sie zum Nachdenken bringt. Ich möchte elementare menschliche Themen wie Verantwortung, Einsamkeit, Heimat und Familie aufgreifen - ohne den Anspruch, etwas zu beantworten oder zu lösen. Dieser Film ist weder eine fertige Geschichte noch ein Patentrezept für irgendetwas. Das sind Momentaufnahmen. Angebote an die Rezipienten, sich hier und da wieder zu finden und sich ihre eigenen Gedanken zu machen."

Regisseur & Produzent Frank Stolp

Worum geht es in "Kapitäne"? Wer sind die fünf porträtierten Männer? Wie ist der Film entstanden und was macht ihn so besonders? Lesen Sie hier das vollständige Interview mit den Filmemachern Frank und Lennart Stolp.

40

DREHTAGE

_CREDITS

Idee & Regie _ Frank Stolp   Kamera_Lennart Stolp   Ton_Stefan Walter   Redaktion & Organisation_Sonja Friedrich •  Swenja OldagNicolai Brunck

Montage_Frank StolpLennart Stolp •  Jan Philip Ernsting   Musik_Eike SwobodaNadja Rüdebusch  (Cosmocat Studio)   Sounddesign_Stephan KonkenEnrico Wachtel    Tonmischung_Stephan Konken   Farbkorrektur_Bernie Greiner     Produziert von_SAM GmbH mit BESONDERER Unterstützung von_Hapag Lloyd Cruises und Cinegate

Einige Stimmen zu unserem Film finden Sie hier.

Ihr habt so bodenständige und ehrliche Menschen vor der Kamera gehabt, die für mich den ganzen Film sehr sympathisch und auch spannend machen...am Ende ging ich mit dem Gefühl aus dem Kino, dass ich diese sehr unterschiedlichen Menschen wirklich kennengelernt habe – oder sie vielleicht schon lange kenne. Katja, meine Frau, sagte, sie findet, dass der Film eigentlich nicht nur von Kapitänen – sondern auch und viel von Hamburg handelt. Und daher eigentlich Pflichtkino für alle Hamburger sein sollte.

 

Kay und Katja Winter, Grafiker und Fotografen

KAPITÄNE_DER FILM

SAM - SPOTS AND MORE GMBH

HUMMELSBÜTTELER STEINDAMM 132
22851 NORDERSTEDT

KONTAKT: FRANK STOLP

F.STOLP@SAM-MEDIEN.DE

TEL.: 040/ 529 81 521